Referenzen

Didaktische Schulungsvideos – mehr als nur Tutorials

Zahlreiche Mitarbeiter arbeiten in der Automobilindustrie mit höchster Präzision an nachhaltiger moderner Mobilität. Damit der Ablauf möglichst effizient ist, muss jeder einzelne Handgriff sitzen. Diese Präzision bei der Arbeitsweise verlangt nicht nur viel Erfahrung, sondern auch eine richtige Einarbeitung. Sowohl neue als auch langjährige Mitarbeiter müssen immer wieder bei Fertigungsanlagen auf neue Produkte eingeschult werden. Da jede Unterbrechung einen hohen Kostenfaktor darstellt, müssen deshalb alle Einschulungen besonders ökonomisch erfolgen. Die Verantwortlichen eines international bekannten Produzenten in der Automobilindustrie wählten als geeignete Methode dafür Schulungsvideos. Die Firma axtesys hat dies, den hohen Ansprüchen entsprechend, sowohl didaktisch als auch technisch mit höchster Professionalität umgesetzt.

Schulungsvideo mit didaktischer Note

Das Video zeigt die Zusammensetzung eines Getriebes. In den innerbetrieblichen Schulungen können sich die Mitarbeiter der jeweiligen Montagelinie das gesamte Schulungsvideo ansehen und lernen besonders die Hauptmerkmale, Funktion, Einbaulage im Auto, die Benennung der Einzelteile sowie das Zusammenspiel aller Komponenten kennen. Dies trägt zu einem zentralen Grundverständnis bei, da die Mitarbeiter in der Regel an der Montagelinie nur Einzelteile zu sehen bekommen. Zusätzlich wurde das Gesamtvideo in mehrere Schulungsthemen – Kurzvideos – aufgesplittet und online intern bereitgestellt.

„Der große Mehrwert dieses Videos ist, dass wir nicht nur die Inhalte leicht erfassbar aufbereitet, sondern auch großen Wert auf die Didaktik gelegt haben. Dieses Video hebt sich von herkömmlichen Produkt- oder Schulungsvideos deshalb ab, weil sowohl die Art und Weise der Content Erstellung in Bezug auf spezielle visuelle Darstellungen als auch die zielgerichtete Wissensvermittlung in Hinblick auf Nachhaltigkeit, bereits im Drehbuch berücksichtigt wurden. Der methodische Grundsatz – Vom Einfachen zum Komplizierten- blieb aber stets im Focus, damit der Zielgruppe das Lernen erleichtert wird“, sagt Günther Ferstl, axtesys‘ Videoproduzent und langjähriger Lehrbeauftragter für Methodik und Didaktik.

Komplexe Inhalte einfach erklärt

Die größte Herausforderung war, die komplexe Zusammensetzung des Getriebes in seiner Gesamtheit sowie in seinen Einzelteilen genau zu verstehen und letztlich so aufzubereiten, dass auch ein Laie damit arbeiten kann. So ist für den Lernerfolg wesentlich, das methodische Konzept der Redundanz zu verwenden. Da der Lernende keine Rückfragen stellen kann, müssen wichtige Wortgruppen und Inhalte immer wieder wiederholt werden. Unterschiedliche Hintergründe, methodisch gezielt eingesetzte Musik und psychoakustische Signale lenken nicht ab, sondern unterstützen und fördern die Aufmerksamkeit der Lernenden. Der gesprochene Text „im Off“ und der geschriebene erklärende Text, wurden in Zusammenarbeit mit einem betriebsinternen Schulungsleiter – Wort für Wort – erarbeitet. Damit konnte die schwierige technische Terminologie für die Mitarbeiter an der Montagelinie so aufbereitet werden, dass ein Lernerfolg für die Zukunft garantiert ist. „Redundanz in der Lehre und das Hineindenken in die jeweilige Schulungssituation sind ungemein wichtig, um die wesentlichen Inhalte richtig im Gedächtnis nachhaltig zu verankern“, so Ferstl.

Neben der didaktischen Aufbereitung gab es auch technische Herausforderungen. So mussten aus zweidimensionalen Grafiken dreidimensionale Ansichten erstellt werden, da erstere für Nicht-Techniker schwer verständlich sind. Bei axtesys baute man daher das gesamte Getriebe dreidimensional auf, animierte Ansichten und zoomte in das Innere, sodass die Mitarbeiter jedes einzelne Detail erkennen können.

axtesys Didaktik-Videos sind mehr als Tutorials

Günther Ferstl weiß, dass Video nicht gleich Video ist. So unterscheidet sich ein professionelles Lehrvideo von einem Tutorial durch das methodisch-didaktische Gebilde in Verbindung mit einer Aufbereitung, die das Lernziel geradlinig ansteuert und den Lernerfolg garantiert.  „Die Herausforderungen bei einem Lernvideo sind, dass es einerseits alle wichtigen Informationen an den Lernenden weitergeben muss, andererseits diesen aber nicht mit Details überfordern darf. Die Lerninhalte müssen schrittweise präsentiert werden und gewährleisten, dass die Aufmerksamkeit des Lernenden nicht verloren geht. Die Erstellung von technisch-hochkomplexer Lerninhalten ist eine zusätzliche Herausforderung, macht aber die Sache reizvoll und spannend“, so Ferstl.

Das 15 Minuten lange Video wurde beim Auftragsgeber mit Begeisterung aufgenommen und bildet den Auftakt zu weiteren Videoproduktion für interne Mitarbeiterschulungen.

 

Schulungsvideo MockUp_Laptop Frontseite, Handgezeichnete Illustration eines Motors, darüber liegt eine schwarze transparente Fläche, am unteren Ende des Laptopbildschirmes sieht man Video-Kontroll-Elemente, in der Mitte des Bildschirmes sieht man in weiß den Playerknopf

Top